Yogablog

There is no way to happiness - happiness is the way. (buddha)

23 Jul 2014

Hier etwas ganz besonderes, von Claudi, die sich immer voll reinhängt und dann freut, wenn Rainer happy ist.

Am Samstag war eine große Party für Rainer, mit vielen Freunden, viele Leute -
und weil viele Leute letztendlich doch noch für Rainer viele Videos gedreht haben, hat Claudi für Rainer daraus einen Geburtstags-Clip gemacht.

Happy guessing:

https://www.youtube.com/watch?v=0NvWa5Twfeo&feature=youtu.be

Atem gewahr–sein

26 Jun 2014

Yoga ist jener innere Zustand in dem die seelisch-geistigen Vorgänge zur Ruhe kommen. »Wachheit ohne Anspannung«, »Entspannung ohne Mattheit«.
Der Atem ist die Ankerkette, die uns mit dem gegenwärtigen Augenblick verbindet und uns zurückgeleitet, wenn unser Geist abschweift.
Wenn wir den Atem zur Entwicklung der Achtsamkeit nutzen wollen, brauchen wir nur unserer Aufmerksamkeit darauf zu richten, den Atem zu spüren - auf die Empfindungen des Einströmens der Luft in den Körper und auf die Empfindungen des Ausströmens der Luft aus der Nase. Das ist alles. Einfach nur den Atem spüren. Atmen und wissen, dass du atmest.
Dazu brauchst du nicht besonders tief zu atmen oder den Atem in irgend einer Weise zu forcieren, keineswegs versuchen etwas besonderes zu spüren oder in Frage zu stellen ob du »richtig« atmest. Es geht nicht darum, über das Atmen nachzudenken, es geht einzig und allein um das Innewerden des Atems, der einströmt, das Innewerden der Atempausen und um das Innewerden des ausströmenden Atems.

Richte deine Aufmerksamkeit einen vollständigen Atemzug lang auf deinen Atem. Verfolge wie die Luft in deinen Körper einströmt und ihn wieder verlässt. Halte deinen Geist offen und frei für diesen Augenblick, für diesen einen Atemzug. Lass alle Vorstellungen darüber los, dass du irgendwohin kommen willst oder dass irgend etwas geschehen sollte. Kehre immer wieder zu deinem Atem zurück, wenn der Geist abschweift und reihe die Augenblicke der Achtsamkeit aneinander, Atemzug um Atemzug.

»Bemühe dich um die Tat doch niemals um den Erfolg der Tat! Nie sei der Erfolg der Grund des Tuns, doch meide auch Tatenlosigkeit! In Andacht fest, tu deine Tat! Doch häng an nichts, lass den Erfolg dir gleich sein, der Gleichmut ist´s der Andacht heißt.« (Bhagavadgita)

Zentrale Prüfstelle Prävention

22 Mai 2014

Gegründet wurde die Zentrale Prüfstelle Prävention von der Kooperationsgemeinschaft zur kassenartenübergreifenden Prüfung von Präventionsangeboten, die dann von Krankenkassen subventioniert werden - heißt: Solidaritätsprinzip, Allgemeinheit zahlt. Durch die ZPP werden nur Ersatzkassen vertreten. Die Zentralisierung hat zur Folge, dass nicht mehr der soziale und persönliche Aspekt berücksichtigt werden kann.

Der Kneipp-Bund hat eine Vereinbarung mit dem vdek, in der uns zugesichert wird, dass Kursangebote der Kneipp-Vereine, die bereits angeboten wurden, nicht nochmals geprüft werden. Die Grundlagen zur Qualitätsprüfung: § 20 SGB III und der dazugehörige Handlungsleitfaden zur Umsetzung des Gesetzes haben sich jedoch nicht geändert.

Auszug aus den Vereinbarungen der SKA (Sebastian Kneipp Akademie) in Bad Wörishofen die Yoga-Lehrer ausbildet: »Die Förderung von Präventionsmaßnahmen durch die Krankenkassen (z.B. durch finanzielle Bezuschussung von Kursen) ist festgelegt im § 20 SGB V. Zur Umsetzung gibt es einen Leitfaden des GKV-Spitzenverbandes. In diesem sind die Anforderungen an Yoga-Lehrer festgelegt, darunter auch die benötigten Grundqualifikationen. Die Ausbildungen, der SKA Bad Wörishofen, erfüllen diese Qualitätsanforderungen und schaffen damit die wesentliche Voraussetzung für die Anerkennung bei den Krankenkassen.«
Dennoch werden Kurse ausgebildeter Yoga-Lehrer, von den Ersatzkassen seit diesem Jahr, in der Regel nur gefördert, wenn eine Ausbildung in einem medizinischen Bereich nachweisbar ist - ok - aber langjährige Erfahrungen der Yogapraxis zählen dabei einfach nicht - wohlgemerkt es geht um die Anerkennung von Yoga-Kursen! Die Zentrale Prüfstelle Prävention fertig Listen an über Kurse die von Ersatzkassen gefördert werden oder eben auch nicht - veröffentlicht werden alle, d.h. es handelt sich dabei sowohl um positiv als auch negativ Listen!

Das Problem, das ich damit habe ist die Anerkennung derer die Wohl eine medizinische Ausbildung, aber ansonsten von Yoga nur wenig oder so gut wie keine Ahnung haben und derer die jahrelange Erfahrung, aber keine medizinische Ausbildung haben, dazu zählen dann aber wieder: Sozialpädagogen?? oder: Betriebswirte im sozialen Bereich??? - hier geht es doch um Erfahrungen aus dem Bereich des Yoga ... wenn mir das dann doch jemand bitte genauer erklären würde. Es ist so, dass Menschen, große Kapazitäten, die über Jahrzehnte Yoga selbst üben, geübt haben und lehren, in Deutschland von der Zentrale Prüfstelle Prävention nicht anerkannt werden!!! - Was ist das? - Das bedeutet aber auch, dass nicht einmal der größte noch lebende Meister des Yoga: Mr B.K.S. Iyengar in Deutschland anerkannt werden würde!? ... ??? ... ich staune! - Überlegt euch mal, was da gerade läuft! - Wissen Sie was ich mit solch einer Zertifizierung anfangen kann? Was der Prüfstelle als förderungswürdig erscheint, sagt über Qualifikation nichts aus, aber die Kassen zahlen.

Hier wird leider eine Bürokratie aufgebaut, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat - und es gibt Menschen, die das Wissen.
Doch dieser Schmäh hört bei Yoga-Lehrern nicht auf, sondern geht, wie ich inzwischen weiß, z.B. mit Listen der Ostheopath/inn/en gerade so weiter. Nebenbei bemerkt: Ich geh trotzdem da hin, wo ich weiß, dass mir geholfen wird (auch ohne Förderung), wo ich mich gut aufgehoben fühle, zu fähigen Menschen, in deren Wirken und Arbeiten ich Vertrauen habe. Aber der Hammer ist, dass ich dann beim Hausarzt gerügt werde, wenn ich jemand anderen konsultiere, als jemanden, der auf irgendwelchen Listen der ZPP steht. Soll ich euch sagen, was ihr mit solchen Listen anfangen könnt, solange wirklich gute Kapazitäten nicht mit draufstehen, weil diese derartige Zertifizierungen zum Teil bewusst boykottieren ... dabei stellt sich aber dann wiederum die Frage: Wozu brauche ich Krankenkassen die mir solch einen Irrsinn vorschreiben und finanzieren, den ich nicht will und den ich nicht brauche, aber den jeder von uns gesetzlich mitfinanzieren muss?

Um mehr für die Erhaltung unserer Gesundheit und unseres Wohlbefindens zu tun, brauchen wir uns nur sorgsamer zuzuhören und dem, was wir auf diese Weise hören, zu vertrauen: den Botschaften unseres eigenen Lebens, unseres Körpers, unseres Geistes und unserer Gefühle. Dies Teilnahme und dieses Vertrauen sucht man im Bereich der Schulmedizin leider oft vergebens.

Verbindung zwischen Balance und Nacken

28 Apr 2014
Der Stuttgarter Yogalehrer Klaus Graf macht Vrksasana (den Baum)
Gut ausbalanciert: Vrksasana (der Baum)
+

Die Schweizer Université Fribourg hat entdeckt, dass regelmäßige Gleichgewichtsübungen Nackenschmerzen reduzieren können. Durch Balancieren, auf einem Bein, werden die Halsmuskeln aktiviert, die mit den Muskelspindeln im Nacken und dem Gleichgewichtsorgan im Ohr verbunden sind, die wiederum die Verspannungen lösen können. Solange wir in Balance bleiben entspannt das den Geist und den Nacken.

Vrksasana, der Baum, ist eine Gleichgewichtsübung, die Ruhe und Konzentration erfordert - und zu entwickeln hilft. Regelmäßig praktiziert ist schon bald ein Fortschritt festzustellen. Dieses asana verdeutlicht den Zusammenhang zwischen innerem und äußerem Gleichgewicht. Zu viele Gedanken stören die Ruhe in der Haltung. Innere Ausgeglichenheit bereitet darauf vor die Balance mühelos zu halten.

Eine Variante ist mit geschlossenen Augen, für einen oder mehrere Atemzüge, in Vrksasana, der Baumhaltug, stehen.

»Binde zwei Vögel aneinander. Sie werden nicht schneller fliegen, auch wenn sie jetzt vier Flügel besitzen.«

(Jalaluddin Rumi)

Klage auf hohem Niveau oder berechtigte Zweifel?

7 Mär 2014

Wir hängen Menschen an Schläuche, setzen ihnen künstliche Gelenke ein, erweitern ihre Gefäße und halten ihre Körperfunktionen künstlich am Leben, während die Seele vielleicht schon auf einem ganz anderen Weg ist. Doch in unserer Welt zählt nur das Sichtbare und gesund ist, was funktioniert.
Wir durchleuchten unseren Körper, aber nicht den Sinn des Lebens. Wir dürfen Menschen nicht sterben lassen, aber wir dürfen sie am Leben halten. Dürfen wir dann nicht doch über ihren Tod richten, indem wir über ihr Leben richten?

Wir schauen den ganzen Tag in Displays und immer weniger in Gesichter. Wir haben die beste Unterhaltung, aber führen seltener Gespräche - dafür haben wir keine Zeit, obwohl alles immer schneller geht.
Wir beschleunigen, aber schreiten rückwärts.
Wir haben es leichter, aber werden schwerer.
Wir sind überernährt, aber unterversorgt.
Wir haben es bequemer, aber werden krank.
Wir haben Wohlstand, aber leiden an Wohlstandskrankheiten.
Wir haben die beste Medizin, aber die meisten Kranken.
Wir sind das Werkzeug unseres eigenen Erfindungsgeistes geworden - die Welt wird immer komplexer, obwohl das Leben einfacher werden sollte. Das ist der Widerspruch, dem niemand widerspricht.

Weil wir günstiges Fleisch wollen, produzieren wir Tiere wie Materie und bauen Futterpflanzen an, obwohl Menschen hungern.
Wir sind uns selbst am Nächsten und doch oft meilenweit entfernt. Wir sind zu beschäftigt und ständig unterwegs. Wir können zu jeder Zeit an jedem Ort sein, sind aber nur noch selten in der Gegenwart. Die Welt wird immer kleiner, wir können sie sogar nach Hause holen. Alles ist möglich - wir sind frei! Doch die Freiheit macht uns zu ihren Gefangenen. Wenn alles möglich ist, hat man tausend Möglichkeiten und immer zu wenig Zeit. Wir sind die Sklaven unserer Zeit: Von unseren Familien getrennt und mit der Arbeit verheiratet, weil das moderne Leben flexible Menschen verlangt.

Unsere Bestimmung wird von der Gesellschaft bestimmt - wir sind nicht mehr für etwas berufen, wir erlernen einen Beruf. Wir werden älter, aber dürfen kaum noch Kind sein. Wir lernen immer früher zu denken, aber können nicht mehr nicht denken. Unser Kopf analysiert und denkt, bis er ausgebrannt ist, weil der Motor keine Energie mehr hat. Wo tanken wir auf?

Wir zerlegen die Welt unter dem Mikroskop und verlernen das Staunen. Nicht alles ist mit Kopf begreifbar, aber das begreift der Fortschritt nicht. Wir haben die ganze Welt analysiert, uns sogar eine Parallelwelt erschaffen, doch offline sind wir orientierungslos geworden. Wir fühlen uns allmächtig - dabei verlieren wir die Kontrolle. Nur wenige glauben an Gott, die meisten glauben an sich selbst. Doch wenn wir uns selbst nicht kennen, an wen glauben wir dann?

Wir ergötzen uns an der Materie und am Fortschritt, die uns die Freiheit bringen, die uns krank macht. Aber dafür gibt es die weißen Pillen ... Wir wollen besitzen, aber werden von allem besessen. Wir verwurzeln uns in der Erde, aber zerstören sie. Doch wir haben für alles eine Lösung. Vor allem für die Probleme, die wir ohne Fortschritt nicht hätten. Nur die Bedienungsanleitung für das eigene Leben haben wir irgendwo im Überfluss verloren.

Wir wollen immer mehr und übersehen was wir haben. Wir suchen das Glück um uns herum und spüren nicht, dass wir es in uns tragen. Wir sind die Unterzahl, aber verbrauchen die meisten Ressourcen. Wir müssen nicht mehr frieren - wir haben sogar die Heizung in der Welt angemacht. Wir haben die fortschrittlichsten Maschinen, aber die eigenen Hände vergessen. Wir konsumieren Produkte aus anderen Kontinenten, aber können keinen eigenen Garten bestellen - nicht einmal online. Wir sind frei, aber abhängiger als je zuvor. Und obwohl wir wählen dürfen, beklagen wir, keine Wahl zu haben.

Wir - ist der westliche Lebensstil.
Wir - ist der hohe Lebensstandard.
Wir - ist das Vorbild für viele Menschen auf der ganzen Welt, die bisher in ihren einzigartigen Kulturen zu Hause waren. Allmählich verschwinden sie in einer seichten Monotonie.

Es ist nicht alles schlecht, aber Vieles könnte besser sein, wenn wir weniger komplex und wieder mehr einfach sein würden. In dem ständigen Streben nach schneller, weiter, höher sehne ich mich nach einer Umkehr: Zurück zu den Wurzeln und mit den Händen mal wieder die Erde berühren!