Werde hörend

12 Aug 2020

»Werde der du bist.«

»Ich bin, der ich bin.«

»Du darfst sein, der du bist.«

Der historische Jesus sagte: »Wer mir folgen will, der sage Nein zu seinem Ego, nehme sein Schicksal in die Hand und gehe wie ich den Weg.«  Matthäus 16, 24

Es geht um nichts anderes als, vom Ego befreit, in völligem Loslassen aller Dinge dem Wirken der Wirklichkeit Raum zu geben, sich der wahren Wirklichkeit zuzuwenden.

Es geht darum, recht zu reden, recht zu denken, recht zu leben. Die Nachfolge Jesu ist keine Lehre, sie ist ein Weg und kann in direkte Verbindung zu Zen, zu Tao, zum Sitzen, zur Meditation und so auch zum achtfachen Pfad des Yoga gebracht werden.

»Als mein Gebet immer andächtiger und innerlicher wurde, da hatte ich immer weniger und weniger zu sagen. Zuletzt wurde ich ganz still. Ich wurde, was womöglich ein größerer Gegensatz zum Reden ist, ich wurde ein Hörer. Ich meinte erst, Beten sei Reden. Ich lernte aber, dass Beten nicht nur Schweigen ist, sondern Hören. So ist es: Beten heißt nicht, sich selber reden zu hören, beten heißt, still werden und still sein und warten, bis der Betende Gott hört.«  Søren Kierkegaard

»Yoga hat viele gute gesundheitliche Nebeneffekte. Aber darum geht es letztendlich nicht. Der Weg, der achtfache Pfad des Patañjali, ist ein anderer. Yoga, Sitzen, meditieren, das sind alles nur Werkzeuge, die uns gegeben sind, um uns gut vorzubereiten, um wach zu sein, da zu sein, präsent zu sein, bereit zu sein. Was sich daraus entwickelt oder was kommt, wird sich zeigen. Wir können nichts erzwingen. Wir können nur offen sein, um zu empfangen.«  Gudrun Keller, Neresheim 2020